Wie der Vater, so der Sohn: Cardoso schießt Sasel II zum Sieg!

Bergstedt zieht in spannendem Derby den Kürzeren

05. November 2016, 20:43 Uhr

Fliegen kann er zwar nicht, aber mit seinen drei Toren war Pablo Cardoso der unumstrittene Matchwinner seiner Saseler. Foto: noveski.com/Küch

Die Aufsteiger vom TSV Sasel II starten in der Bezirksliga so richtig durch. Nach 15 Spielen stehen die Mannen vom Parkweg mit 30 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und sind damit nur fünf Punkte vom ausgerufenen Saisonziel entfernt. Im heutigen Topspiel gegen den Tabellendritten aus Bergstedt konnte man wieder beweisen, dass man nicht umsonst sogar um die oberen Tabellenplätze mitspielt! Dabei konnte vor allem der Sohn des früheren HSV-Stars Rodolfo Cardoso mit einem Dreierpack glänzen und war somit maßgeblich am Triumph beteiligt...

Nils Burmann (l.) sorgt mit dem 2:1 für seinen SVB für die Wende. Foto: noveski.com/Küch

Das Spiel brauchte keine lange Anlaufzeit. Ganz im Gegenteil. Schon nach 180 Sekunden zappelte das Leder im Bergstedter Netz, weil Keeper Stefano Fonseca einen abgefälschten Freistoß von Pablo Cardoso nicht mehr entschärfen konnte! In der Folge schalteten die Hausherren allerdings ein, zwei Gänge zurück und ließen die immer besser werdenden Gäste zu ihren Chancen kommen. Eine davon nutzte Tim Hillen in der 19. Minute, als per Elfmeter den verdienten Ausgleichstreffer markierte! Sasels Trainer Tom Woltemath war mit der Entscheidung des Schiedsrichter-Gespanns zuvor allerdings nicht ganz einverstanden. „Da sah der Schiedsrichter aus unserer Sicht nicht so gut aus.“

"Haben gegen eine bessere Bergstedter Mannschaft zurückgelegen"

Nur vier Minuten später drehte sich der Spieß dann komplett um und die Mannen von Chefcoach Christian Dittmar wendeten das Blatt: Nach einer Flanke von Maximilian Hähle und dem anschließendem Kopfball fand der Ball zunächst nicht den Weg ins Tor, doch Nils Burmann stand genau richtig und konnte den Abpraller verwerten! „Wir haben gegen eine bessere Bergstedter Mannschaft zurückgelegen“, gab auch Woltemath hinterher zu. „In der ersten Halbzeit haben wir uns nach der frühen Führung einfach den Schneid abkaufen lassen.“ Bergstedt spielete ein starkes Pressing und brachte die Hausherren damit immer wieder in Bedrängnis.

Der Jubel war im Anschluss daran groß bei den Gästen. Foto: noveski.com/Küch

Dieses Bild änderte sich allerdings nach der Pause. Sasel II war nun besser im Spiel und verlangte den Bergstedtern eine Menge ab. Lange Zeit passierte allerdings nicht viel, bis abermals ein ruhender Ball von Pablo Cardoso im Bergstedter Gehäuse einschlug (72.) - und wie! Sein Freistoß aus 24 Metern halblinker Position passte exakt in den linken Giebel! „Das macht er natürlich super!“, schwärmte auch Woltemath angesichts des zweiten Freistoßtreffers von den Künsten seiner „Zaubermaus". Doch damit noch nicht genug von der Cardoso-Show! Nur acht Minuten später brachte er sein Team nach einem starken Solo und purem Wille wieder in Führung und war somit der absolute Matchwinner! „Mit ein bisschen Glück kommt er da durch und schiebt den Ball dann unten rechts ins Eck“, beschreibt Woltemath die Aktion seines Edel-Technikers.

Kurzer Anlauf, elegante Schusshaltung - und rein die Pille á la Cardoso. Foto: noveski.com/Küch

Mit diesem Treffer war allerdings noch nicht aller Tage Abend. Vor allem in der Schlussphase wurde es nämlich nochmal äußerst eng für die Hausherren, die nun immer wieder die Bälle zu leicht herschenkten. „Das müssen wir intelligenter ausspielen. So haben wir Glück, dass wir das Spiel gewinnen. Es hätte nämlich in alle Richtungen ausgehen können“, gestand Woltemath. Für die Aufsteiger vom Parkweg war dieser Erfolg natürlich von großer Bedeutung. „Wir sind total zufrieden und glücklich. Bergstedt war für uns der erwartet schwere Gegner. Vor allem in den ersten 45 Minuten haben sie ein sehr gutes Pressing an den Tag gelegt und auch verdient geführt“, lobte der heimische Trainer den Gegner. In der zweiten Halbzeit haben seine Jungs dann aber mehr investiert. „Wir haben dann mit sehr viel Herz, Leidenschaft und Aufwand das Spiel noch drehen können“, freute sich Woltemath.

"Mit sehr viel Herz, Leidenschaft und Aufwand"

Am Ende jubelten die Hausherren. Foto: noveski.com/Küch

Auch wenn spielerisch nicht alles gelang, war für Woltemath umso wichtiger, zu sehen, dass sein Team auch in solchen Spiele bestehen kann: „Das war kein Fußball-Leckerbissen, aber wir sind froh, dass wir auch solche Spiele gewinnen können!“ Das angestrebte Saisonziel haben die Parkwegler auch schon fast erreicht. Nur fünf Punkte fehlen nämlich noch bis zum sicheren Klassenerhalt.

Bergstedts Co-Trainer Nico Förster befand unterdessen: „Das war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Am Ende wäre ein Unentschieden sicherlich das passende Ergebnis gewesen!“ Dem stimmte Woltemath anerkennend zu: „Wenn die noch den Ausgleich gemacht hätten, hätten wir uns nicht beschweren dürfen.“ So behielt sein Team letztlich aber die Oberhand.


Kommentieren