Regionalliga Nord

Wieder Weidlich: „T05“ jubelt gegen erschreckende „Rothöschen“ – auch dank Facklam-Instinkt nach dickem Oppermann-Bock!

26. September 2021, 17:27 Uhr

Wieder war es Kevin Weidlich (re.) - hier im Duell mit Jonah Fabisch -, der seine Teutonen auf die Siegerstraße brachte. Foto: KBS-Picture.de

45 Minuten lang passierte weniger als gar nichts. Der FC Teutonia 05 und die U21 des Hamburger SV neutralisierten sich über die komplette erste Spielhälfte (alle Highlights im LIVE-Ticker zum Nachlesen). Dann aber war es nur noch eine Mannschaft, die das Heft des Handelns in die Hand nahm, gegen unheimlich schlechte und ohne jegliche Durchschlagskraft nach vorne agierende „Rothöschen“ spielte – und von Fehlern der Reimers-Rackerer profitierten…

Teutonias Dino Fazlic (re.) feierte eine starke Startelf-Premiere und führte sich mit dem Assist zum 1:0 ein. Foto: KBS-Picture.de

Dino Fazlic führte ein kleines Freudentänzchen auf und ballte die Fäuste. Nachdem der lange verletzt fehlende Kapitän im Pokal gegen HR (3:2) sein Startelf-Comeback feierte, stand er gegen den Hamburger SV II nun auch in der Liga erstmals wieder in den Anfangsformation seiner Teutonen. Und Fazlic führte sich gleich gut ein: In Minute 56 schlug der Ex-Profi einen ruhenden Ball aus dem Halbfeld auf den zweiten Pfosten, wo sich kein Gäste-Akteur für Kevin Weidlich zuständig fühlte. Ungehindert brach der 31-Jährige den Bann und sorgte für die Führung! Wie schon gegen Weiche Flensburg, als Weidlich den damaligen Primus mit seinem Treffer in der 51. Minute vom Thron stürzte, sorgte er nun wieder für das so wichtige 1:0.

"Haben gesehen, dass der Torwart das häufiger macht"

Auch in der Folge war es nur ein Team, das den Sieg wollte – und dafür etwas investierte. Allerdings hatten die Hirsch-Mannen auch Glück, dass sich Leo Oppermann einen schier unglaublichen Aussetzer leistete. Der mit einem Profi-Vertrag ausgestattete Keeper ging – ohne jegliche Not – gegen Mats Facklam ins Dribbling. Ein fataler Fehler. Denn der Teutonen-Stürmer bekam das Bein dazwischen und das Leder hoppelte ins Gehäuse (65.)! „Wir haben im Video aus dem Lübeck-Spiel gesehen, dass der Torwart das häufiger mal macht – den Ball entweder zurückzieht oder einen unsauberen Pass spielt. Ich habe einfach mal spekuliert und Glück gehabt“, so der Torschütze, der das Spielgerät „mit der linken Wade“ ins Teutonen-Glück bugsierte.

Nach Geschenk: Gäste kommen zurück - aber: "Verteidigen können wir"

Mats Facklam (re.) bestrafte einen kapitalen Bock von Rothosen-Keeper Oppermann zum torentscheidenden 2:0. Foto: KBS-Picture.de

Von den „Rothöschen“ kam nichts – bis Moritz Grosche der HSV-U21 kurz vor Ultimo einen Freistoß schenkte. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Im Rücken eines ruhenden Balles, der gerade erst ausgeführt wurde, kam es zu einem kleinen Gerangel. Juho Kilo zirkelte den 17-Meter-Freistoß wuchtig in den rechten Giebel (88.). Der Anschluss aus dem absoluten Nichts. Denn: Yannick Zummack musste bis zu diesem Zeitpunkt nicht einen einzigen ernstzunehmenden Ball halten. Doch plötzlich kam noch einmal Spannung auf – zumindest bis zum Schlusspfiff. Auf die Frage, ob er überrascht war, wie wenig Gefahr vom HSV II ausging, entgegnete Facklam: „Überrascht war ich nicht, weil ich weiß, dass wir eine sehr gute Defensive haben. Das war erst das vierte Gegentor – und das auch wieder durch einen Standard. Verteidigen können wir ganz gut“, schmunzelte er – und freute sich über den verdienten Sprung an die Tabellenspitze.

Während HSV II-Coach Pit Reimers nach dem Spiel zu deutlichen Worten griff, hatte Dietmar Hirsch ebenfalls Dinge zu bemängeln, lobte aber den Kontrahenten über den grünen Klee. Die spannende PK im Video:

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren