Teammanagerbericht: TuS Holstein Quickborn

06.04.2014

Gedämpfte Freude nach Auswärtssieg

2:1 gewonnen – 3 Punkte Auswärts eingefahren – am FC Quickborn vorbei auf Platz 5 geklettert – ein gelungener Sonntag für den TuS Holstein? „So richtig freuen können wir uns nicht“ bilanzierte ein sichtlich bedrückter Lars Landschof ob der erneuten Verletzung seines Stammtorhüters Daniel Blank. Bei einem Abwehrversuch in der 76. Spielminute war der erst kürzlich wieder genesene Keeper des TuS Holstein mit dem Knöchel umgeknickt. Da auch Sebastian Wiehle ( komplizierte Ellenbogen-Verletzung im Spiel gegen Union Tornesch ) diese Saison nicht mehr zur Verfügung steht, hütet mit Fatih Demirbag ein Feldspieler für die letzten 10 Spielminuten das Quickborner Gehäuse !

Zum Spiel:
Der TuS Holstein mit einer ganz anderen Einstellung und Körpersprache als noch bei der 0:4 Pleite in Seestermühe. Von Beginn an mit Druck und Zug zum Tor nahmen die Eulenstädter das Spiel in die Hand, erspielten sich dabei Chancen im Minutentakt. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der erste Treffer fällt. Doch Pech und eine gehörige Portion Abschlussschwäche sorgte für einige Sorgenfalten im TuS- Fanlager. Der TV Haseldorf mit seltenen, aber gefährlichen Kontern. In der 17. Spielminute können sich die Quickborner bei Torwart Daniel Blank bedanken, als er einen gefährlichen Distanzschuss entschärft. Nach der Pause wirkt der TV Haseldorf etwas frischer und gestaltet das Geschehen jetzt etwas offener! In dieser Phase tankt sich Marko Lindner an der linken Außenbahn durch und dessen präzise Flanke verwertet Rene Höhn zur umjubelten 1:0 Führung in der 51. Minute.

Nur 2 Minuten später der kuriose Ausgleichstreffer: Nach einem verunglückten Pass steht Torwart Blank zu weit vor seinem Tor, und aus 45 Metern schlägt eine als Bogenlampe verunglückter Schuss hinter ihm im Netz ein.
„Wie die Jungfrau zum Kind“ war der TV Haseldorf wieder zurück im Spiel ! Die auf schwerem Geläuf bislang faire Partie wurde nun von beiden Teams etwas robuster geführt. In der 61. Spielminute bringt Marko Lindner den TuS Holstein nach Zuspiel von Kapitän Carsten Grahn mit einem satten Distanzschuss aus 18. Metern verdient mit 2:1 wieder in Führung. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse: Das 3:1 durch Rene Höhn wird vom unsicheren Schiedsrichter erst gegeben, dann nach Intervention durch den Linienrichter wieder aberkannt ( 65. ), ein klarer Handelfmeter wird dem TuS Holstein verwehrt ( 67. ), gelb-rote Karte für Holsteins Patrick Stehr ( 72. ), Torwart Blank verletzt aus dem Spiel, für ihn geht Feldspieler Demirbag ins Tor (76. ) In den letzten 10 Spielminuten entwickelt sich ein Spiel mit „offenem Visier“. Der TV Haseldorf wittert gegen angeschlagene Quickborner ihre Chance. Aber außer einem klarem Abseitstor passiert nichts mehr.


Kommentieren